fbpx

Das ultimative Handbuch: Alles, was Sie über Anti-Geldwäsche-Vorschriften wissen müssen

Posted in Bekämpfung der Geldwäsche (AML) on Februar 23, 2024
1708717603725X462536964132866050 Feature

Grundlegendes zu AML-Vorschriften

Bevor wir uns mit den Besonderheiten der Anti-Geldwäsche-Vorschriften in verschiedenen Gerichtsbarkeiten befassen, ist es wichtig, die Grundlagen zu verstehen, was diese Vorschriften bedeuten und warum sie existieren.

Definition und Zweck von AML

Anti-Geldwäsche (AML) bezieht sich auf eine Reihe von Verfahren, Gesetzen und Vorschriften, die Kriminelle daran hindern sollen, illegal erworbene Gelder als legitimes Einkommen zu tarnen. Die AML-Vorschriften verlangen von Finanzinstituten und anderen regulierten Unternehmen, Geldwäscheaktivitäten zu verhindern, aufzudecken und zu melden.

Der Hauptzweck der AML-Vorschriften besteht darin, Kriminelle von illegalen Aktivitäten abzuhalten, einschließlich Betrug, Korruption, Marktmanipulation und Handel mit illegalen Waren. Durch die Implementierung strenger AML-Verfahren können Finanzinstitute verdächtige Aktivitäten effektiv identifizieren, das Auftreten von Geldwäsche verhindern und solche Aktivitäten den zuständigen Behörden melden.

Die spezifischen Anforderungen an die Geldwäsche können von Land zu Land unterschiedlich sein, umfassen jedoch im Allgemeinen die Einrichtung eines risikobasierten Ansatzes für Finanzkriminalität, die Implementierung eines robusten internen Kontrollsystems, die Durchführung regelmäßiger Risikobewertungen zur Bekämpfung von Geldwäsche, die Durchführung von Due-Diligence-Prüfungen bei Kunden und die Führung umfassender Aufzeichnungen über Transaktionen zu Zwecken der Überwachung von AML-Transaktionen .

Wichtige AML-Aufsichtsbehörden

Die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche werden weltweit von verschiedenen internationalen Behörden durchgesetzt. Eine der bemerkenswertesten ist die Financial Action Task Force (FATF), ein zwischenstaatliches Gremium, das internationale Standards zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und anderen damit verbundenen Bedrohungen für die Integrität des internationalen Finanzsystems festlegt.

Die FATF spielt eine wichtige Rolle bei der Aktualisierung und Verfeinerung der AML-Vorschriften, um mit neuen Technologien und sich verändernden Risikolandschaften Schritt zu halten. So erkennt sie beispielsweise die Risiken an, die Geldwäsche für die Integrität und Stabilität der Finanzsysteme der Gesellschaft mit dem Aufkommen der Technologie bei Transaktionen darstellt.

Auf nationaler Ebene haben verschiedene Länder ihre eigenen Regulierungsbehörden, die die Umsetzung und Durchsetzung der AML-Vorschriften überwachen. In den Vereinigten Staaten beispielsweise sind das Finanzministerium und sein Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) für die Durchsetzung des Bank Secrecy Act, eines der wichtigsten AML-Gesetze des Landes, verantwortlich.

Das Verständnis dieser Aufsichtsbehörden und der Rolle, die sie bei der Durchsetzung der AML-Vorschriften spielen, ist der Schlüssel zur Einhaltung dieser Vorschriften. Fachleute, die in den Bereichen Compliance, Risikomanagement und Bekämpfung von Finanzkriminalität tätig sind, sollten mit den relevanten AML-Gesetzen in ihren jeweiligen Regionen vertraut sein und sich auch über die neuesten AML-Compliance-Anforderungen und AML-Compliance-Schulungen auf dem Laufenden halten, um sicherzustellen, dass sie gut gerüstet sind, um die Herausforderungen der Geldwäsche zu bewältigen.

AML-Gesetze in den Vereinigten Staaten

Die Vereinigten Staaten verfügen über einen soliden Rechtsrahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Zwei der wichtigsten Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche im Land sind der Bank Secrecy Act und der USA PATRIOT Act.

Das Bankgeheimnis

Der Bank Secrecy Act (BSA), der 1970 eingeführt wurde, ist das wichtigste US-Gesetz zur Bekämpfung und Verhinderung von Geldwäsche. Die BSA schreibt vor, dass US-Banken und Finanzinstitute über ein internes AML-Programm mit spezifischen Berichts- und Aufzeichnungspflichten verfügen. Dazu gehören risikobasierte Maßnahmen zur Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden (Customer Due Diligence, CDD) sowie das Screening auf politisch exponierte Personen (PEPs), Sanktionen und negative Medien.

Verstöße gegen das BSA können zu schwerwiegenden Konsequenzen führen, mit Strafen von bis zu 500.000 US-Dollar und einer Haftstrafe von bis zu 10 Jahren. Daher müssen Unternehmen sicherstellen, dass sie über robuste AML-Compliance-Anforderungen und Schulungsprogramme verfügen, um mit der BSA im Einklang zu bleiben.

Der USA PATRIOT Act

Als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September führten die Vereinigten Staaten den USA PATRIOT Act ein. Mit diesem Gesetz wurden dem BSA neue CDD- und Screening-Anforderungen hinzugefügt, die auf Finanzkriminalität im Zusammenhang mit Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung abzielen. Der PATRIOT Act hat auch die Strafen bei Nichteinhaltung deutlich erhöht – Verstöße können zu Geldstrafen von 1 Million US-Dollar oder dem doppelten Wert der Transaktion führen.

Die Einführung des USA PATRIOT Act unterstreicht, wie wichtig es ist, über ein effektives System zur Überwachung von AML-Transaktionen zu verfügen. Unternehmen sollten auch in Betracht ziehen, in AML-Compliance-Software zu investieren, um ihre Compliance-Verpflichtungen effektiv zu erfüllen.

Im Jahr 2021 verabschiedeten die USA zudem den Anti-Money Laundering Act 2020 (AMLA) als wesentliche Änderung des BSA seit der Einführung des PATRIOT Act (Ripjar). Dieses Gesetz stärkt den regulatorischen Rahmen der USA gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung weiter und unterstreicht die Entwicklung der AML-Gesetze und -Vorschriften.

AML-Vorschriften in der Europäischen Union

In der Europäischen Union (EU) werden die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche durch eine Reihe von Richtlinien durchgesetzt, die als EU-Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche (AMLDs) bekannt sind. Darüber hinaus hat der jüngste Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU, allgemein bekannt als Brexit, Auswirkungen auf die AML-Vorschriften.

EU-Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche

Die EU erlässt regelmäßig Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche, um die Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in der gesamten Union zu vereinheitlichen. Die neuesten EU-Richtlinien sind die Fünfte Geldwäscherichtlinie (5AMLD) und die Sechste Geldwäscherichtlinie (6AMLD), mit denen wichtige Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung eingeführt wurden, die am 10. Januar 2020 bzw. am 3. Juni 2021 umgesetzt wurden.

Insbesondere mit der 6. Geldwäscherichtlinie wurden regulatorische Anforderungen für die EU-Mitgliedstaaten festgelegt, die höhere Strafen und eine strafrechtliche Haftung für juristische Personen einführten, die an Geldwäsche beteiligt sind (Referat 21). Die Richtlinien verlangen von den Instituten, robuste AML-Compliance-Prozesse einzurichten, wie z. B. risikobasierte Prüfungen, Sorgfaltspflichten gegenüber Kunden (CDD) und Transaktionsüberwachung.

Auswirkungen des Brexits auf die Bekämpfung der Geldwäsche

Trotz des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU hat sich das Land verpflichtet, Aspekte der Sechsten Geldwäscherichtlinie (6AMLD) umzusetzen. Zu den wichtigsten Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Vereinigten Königreich gehören der Money Laundering, Terrorist Financing and Transfer of Funds Act 2017, der Proceed Of Crime Act 2002 und der Terrorism Act 2000.

Finanzinstitute im Vereinigten Königreich sind nach wie vor verpflichtet, risikobasierte Überprüfungen von Kunden durchzuführen, Sorgfaltspflichtprüfungen gegenüber Kunden (Customer Due Diligence , CDD) durchzuführen, den wirtschaftlichen Eigentümer (UBO) zu ermitteln, PEP-Listen und Sanktionslisten abzugleichen und negative Medienprüfungen durchzuführen. Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen kann durch den Einsatz von AML-Compliance-Software und regelmäßige AML-Compliance-Schulungen für Mitarbeiter verbessert werden.

Insgesamt hat der Brexit zwar Veränderungen in den Beziehungen des Vereinigten Königreichs zur EU mit sich gebracht, aber das Land bleibt den in den EU-Richtlinien dargelegten Grundsätzen der Geldwäsche verpflichtet und setzt weiterhin robuste Anforderungen an die Einhaltung der Geldwäsche durch.

AML-Rahmen im asiatisch-pazifischen Raum

Im asiatisch-pazifischen Raum wurden Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche erlassen, um die sich entwickelnden Bedrohungen durch Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und andere damit zusammenhängende Bedrohungen für die Integrität des internationalen Finanzsystems zu bekämpfen.

AML-Vorschriften in Singapur

Singapur hat als FATF-Mitgliedsstaat einen risikobasierten Ansatz zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (AML/CFT) in seine nationale Gesetzgebung aufgenommen. Die wichtigste Geldwäscheverordnung ist der Corruption, Drug Trafficking and Other Serious Crimes (Confiscation of Benefits) Act (CDSA). Dieses Gesetz definiert nicht nur den Straftatbestand der Geldwäsche, sondern legt auch relevante Maßnahmen zur Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden (Customer Due Diligence, CDD) und Screening-Kontrollen fest, die für die Einhaltung der Vorschriften erforderlich sind (Ripjar).

Im Jahr 2020 hat Singapur die Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung durch den Payment Services Act (PSA) auf Zahlungsdienstleister und Fintech-Dienste ausgeweitet. Die Monetary Authority of Singapore (MAS) bietet die Aufsicht über die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in Singapur und stellt sicher, dass alle regulierten Unternehmen die umfassenden AML-Compliance-Anforderungen des Landes einhalten.

Singapurs strenger AML-Regulierungsrahmen unterstreicht die Bedeutung einer effektiven AML-Due-Diligence-Prüfung und der Überwachung von AML-Transaktionen als Schlüsselkomponenten eines robusten AML-Compliance-Programms.

Rolle der Gruppe Asien/Pazifik

Die Asia/Pacific Group on Money Laundering (APG), eine autonome und kollaborative internationale Organisation, spielt eine wichtige Rolle bei der Stärkung und Verbesserung der Wirksamkeit der AML-Vorschriften im asiatisch-pazifischen Raum. Die APG deckt 41 Rechtsordnungen ab und legt Richtlinien, Standards und Verfahren als Teil ihres regulatorischen Rahmens zur Bekämpfung der Geldwäsche fest.

Die APG arbeitet eng mit den Mitgliedsländern zusammen, um Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu entwickeln, die sich an internationalen Standards orientieren, und fördert die Umsetzung dieser Maßnahmen durch technische Hilfe und Schulungen. Darüber hinaus führt sie gegenseitige Evaluierungen der Mitgliedsländer durch, um deren Einhaltung der internationalen Standards zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu bewerten.

Die Arbeit der APG unterstreicht die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit und Zusammenarbeit im Kampf gegen Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung. Es unterstreicht auch die Notwendigkeit des kontinuierlichen Lernens und der Verbesserung und unterstreicht den Wert von AML-Compliance-Schulungen für die Aufrechterhaltung eines effektiven AML-Compliance-Programms.

Das Verständnis des AML-Rahmens im asiatisch-pazifischen Raum, einschließlich der AML-Vorschriften Singapurs und der Rolle der APG, ist für Fachleute, die in den Bereichen Compliance und Risikomanagement tätig sind, von entscheidender Bedeutung. Mit der Weiterentwicklung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche müssen sich auch die Methoden und Techniken zur Bekämpfung von Geldwäsche und Finanzkriminalität weiterentwickeln. Dazu gehören der Einsatz von AML-Compliance-Software und effektive Strategien zur Risikobewertung von AML.

Strafen bei Nichteinhaltung der AML-Vorschriften

Die Nichteinhaltung von Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche kann schwerwiegende Folgen für Finanzinstitute haben. Das Verständnis dieser Strafen ist für Institute, die Risiken im Zusammenhang mit Finanzkriminalität mindern wollen, von entscheidender Bedeutung.

Konsequenzen für Finanzinstitute

Die Nichteinhaltung von AML-Gesetzen und -Vorschriften kann zu hohen Strafen für Finanzinstitute führen, einschließlich hoher Geldstrafen, Gefängnisstrafen und Verlust von Banklizenzen. Diese Strafmaßnahmen sollen Institutionen davon abhalten, sich an illegalen Aktivitäten wie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu beteiligen oder diese zu ermöglichen (Investopedia).

In den Vereinigten Staaten beispielsweise ist der Bank Secrecy Act (BSA) von 1970 ein Schlüsselgesetz zur Bekämpfung und Verhinderung von Geldwäsche. Verstöße gegen das BSA können zu Geldstrafen von bis zu 500.000 US-Dollar und einer Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren führen. In ähnlicher Weise wurden mit dem USA PATRIOT Act Maßnahmen zur Bekämpfung von Finanzkriminalität im Zusammenhang mit Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung eingeführt. Verstöße gegen dieses Gesetz können zu Geldstrafen in Höhe von 1 Million US-Dollar oder dem doppelten Wert der betreffenden Transaktion führen.

Darüber hinaus können Verstöße gegen die Sanktionen des Office of Foreign Assets Control (OFAC) zu Geldstrafen von bis zu 20 Millionen US-Dollar und Haftstrafen von bis zu 30 Jahren führen.

Zusätzlich zu Geldstrafen und Haftstrafen können Institute, die gegen die AML-Vorschriften verstoßen, auch mit Reputationsschäden, Betriebsunterbrechungen und potenziellen Geschäftsverlusten rechnen.

Bemerkenswerte Fälle von AML-Verstößen

Weltweit wurden zahlreiche Fälle gemeldet, die die schwerwiegenden Folgen der Nichteinhaltung von AML-Vorschriften verdeutlichen. Diese Fälle dienen als warnendes Beispiel für Finanzinstitute und unterstreichen die Bedeutung robuster AML-Compliance-Programme, Risikobewertungen, Due-Diligence– und Transaktionsüberwachungspraktiken .

Fall 1: Schweizer Bank

Im Jahr 2014 wurde eine Schweizer Bank von den US-Behörden mit einer Geldstrafe von 2,6 Milliarden US-Dollar belegt, weil sie amerikanischen Kunden geholfen hatte, Steuern zu hinterziehen. Die Bank gab zu, amerikanischen Kunden bei der Eröffnung geheimer Konten geholfen zu haben, was gegen die AML-Vorschriften verstieß.

Fall 2: Britische Bank

Im Jahr 2019 wurde eine große britische Bank mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar belegt, weil sie über einen Zeitraum von mehreren Jahren gegen AML- und Sanktionsgesetze verstoßen hatte. Die Bank wurde für schuldig befunden, Transaktionen mit sanktionierten Ländern durchgeführt und Geldwäscheaktivitäten nicht gestoppt zu haben.

Diese Fälle unterstreichen, wie wichtig es ist, die AML-Vorschriften einzuhalten und effektive AML-Compliance-Programme aufrechtzuerhalten. Finanzinstitute sollten regelmäßige AML-Compliance-Schulungen für ihre Mitarbeiter priorisieren und sicherstellen, dass sie über robuste Kundenidentifikationsprogramme verfügen.

Zukunft der AML-Compliance

Die Zukunft der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Einhaltung von Vorschriften nimmt um neue Technologien und Trends herum Gestalt an. Da die Finanzlandschaft immer digitaler und anspruchsvoller wird, ändert sich auch der Ansatz für die Einhaltung von Geldwäschevorschriften.

Die Rolle der Technologie bei der Bekämpfung von Geldwäsche

Die Technologie hat die AML-Compliance revolutioniert, indem sie Prozesse automatisiert, riesige Datenmengen analysiert und betrügerische Aktivitäten in Echtzeit erkannt hat. Diese Verbesserung der Geschwindigkeit und Genauigkeit der Betrugserkennung reduziert das Risiko menschlicher Fehler und verbessert die Compliance durch die Überwachung und Aufzeichnung aller Transaktionen. Finanztechnologie- oder FinTech-Unternehmen nutzen zunehmend Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen, Blockchain und Biometrie, um Finanzkriminalität zu erkennen und zu verhindern (LinkedIn).

Zum Beispiel werden KI und maschinelles Lernen eingesetzt, um AML-Transaktionsüberwachungssysteme zu betreiben. Diese Technologien sind in der Lage, große Datenmengen zu analysieren, um Muster zu erkennen und verdächtige Transaktionen zu erkennen, die Risikobewertung zu verbessern und Fehlalarme zu reduzieren.

Blockchain ist eine weitere Technologie, die einen erheblichen Einfluss auf die AML-Compliance hat. Diese Technologie bietet sichere und transparente Plattformen für Finanztransaktionen, reduziert das Betrugsrisiko und verbessert die Rückverfolgbarkeit, um verdächtige Transaktionen zu identifizieren.

Biometrie ist eine aufstrebende Technologie, die die AML-Compliance verändert, indem sie sichere und effiziente Möglichkeiten zur Überprüfung der Kundenidentität bietet, Identitätsdiebstahl und Betrug verhindert. Diese Technologie wird häufig in Verbindung mit einem AML-Kundenidentifikationsprogramm verwendet, um die wahre Identität von Kunden sicherzustellen.

Neue Trends bei der AML-Compliance

Neben dem technologischen Fortschritt prägen mehrere Trends die Zukunft der AML-Compliance. Der Einsatz von Datenanalysen wird immer häufiger, wobei Algorithmen des maschinellen Lernens dabei helfen, Muster zu erkennen und verdächtige Aktivitäten in Echtzeit zu erkennen.

In ähnlicher Weise nimmt der Einsatz der Blockchain-Technologie bei der Einhaltung von Geldwäsche zu. Durch die Bereitstellung einer sicheren und transparenten Plattform für Finanztransaktionen reduziert die Blockchain das Betrugsrisiko und verbessert die Rückverfolgbarkeit, wodurch es einfacher wird, verdächtige Transaktionen zu identifizieren und die AML-Vorschriften einzuhalten.

Auch die Biometrie gewinnt an Popularität, um die Kundenidentität zu überprüfen, Betrug und Identitätsdiebstahl zu verhindern und die AML-Compliance insgesamt zu verbessern.

Da sich die Finanzlandschaft ständig weiterentwickelt, wird die Einhaltung der Geldwäschevorschriften für Finanzinstitute weiterhin oberste Priorität haben. Durch den Einsatz neuer Technologien und die Tatsache, dass sie über aufkommende Trends auf dem Laufenden bleiben, können diese Institute ihre Compliance-Bemühungen verbessern, ihre Kunden schützen und ihre AML-Compliance-Anforderungen erfüllen. Weitere Informationen zur AML-Compliance finden Sie auf unserer Seite zu AML-Gesetzen und -Vorschriften.

Best Practices für die Einhaltung von Vorschriften

Um die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche effektiv einzuhalten, müssen Finanzinstitute bestimmte Best Practices für die Einhaltung der Vorschriften befolgen. Diese Praktiken helfen Instituten, potenzielle Geldwäscheaktivitäten zu erkennen, zu verhindern und zu melden. Wir werden zwei Schlüsselbereiche untersuchen: die Meldung verdächtiger Transaktionen und die Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden.

Meldung verdächtiger Transaktionen

Eine der Hauptaufgaben von Finanzinstituten besteht darin, verdächtige Transaktionen zu melden. Verdachtsmeldungen (Suspicious Transaction Reports, STRs) müssen so schnell wie möglich an FINTRAC übermittelt werden, nachdem das Institut den begründeten Verdacht begründet hat, dass eine Transaktion mit Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung (FINTRAC) in Verbindung steht. Bemerkenswert ist, dass es keine monetäre Schwelle gibt, die mit der Meldung einer verdächtigen Transaktion verbunden ist.

Institute können STRs elektronisch an FINTRAC übermitteln, indem sie entweder das FINTRAC-Web-Meldesystem oder das Batch-Meldesystem verwenden. Die Einreichung in Papierform ist nur zulässig, wenn das Institut nicht über die technischen Kapazitäten für die elektronische Berichterstattung (FINTRAC) verfügt.

Es ist wichtig zu beachten, dass selbst wenn ein Dienstleister in seinem Namen Bericht erstattet, die Institute selbst die rechtliche Verantwortung behalten, ihren Verpflichtungen gemäß dem PCMLTFA und den damit verbundenen Verordnungen nachzukommen.

Für eine effektive Überwachung verdächtiger Transaktionen sollten Institute den Einsatz von Tools zur Überwachung von AML-Transaktionen in Betracht ziehen, die den Erkennungs- und Meldeprozess automatisieren können.

Sorgfaltspflichten gegenüber Kunden

Ein weiterer wichtiger Bereich der AML-Compliance ist die Customer Due Diligence (CDD). CDD-Maßnahmen umfassen die Überprüfung der Identität von Kunden und die Bewertung ihrer Risikoprofile. Dazu gehören Verfahren wie Know Your Customer (KYC)-Prüfungen und die laufende Überwachung von Kundentransaktionen.

Innovative Technologien wie eKYC (electronic Know Your Customer) werden zunehmend für CDD-Verfahren eingesetzt. Diese digitalen Identifizierungslösungen rationalisieren den Identitätsprüfungsprozess für Institutionen und tragen zu einer effizienteren Compliance bei.

Die Institute sollten auch ein robustes Verfahren zur Risikobewertung zur Bekämpfung der Geldwäsche einführen, um die mit ihren Kunden verbundenen Risiken der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung besser zu verstehen und zu steuern.

Die Einhaltung dieser Best Practices hilft Finanzinstituten nicht nur, ihre regulatorischen Verpflichtungen zu erfüllen, sondern schützt sie auch vor den schweren zivil- und strafrechtlichen Sanktionen, die mit der Nichteinhaltung von AML verbunden sind, einschließlich Geldstrafen, Gefängnisstrafen und Geschäftssanktionen. Für ein umfassendes Verständnis und Schulungen zu AML-Vorschriften und Best Practices sollten Sie sich für AML-Compliance-Schulungsprogramme anmelden.