fbpx

Der definitive Leitfaden zu den FATF-Empfehlungen für AML-Fachkräfte

Posted in Bekämpfung der Geldwäsche (AML) on Februar 25, 2024
1708844585844X874522041131790500 Feature

Die FATF verstehen

Im weltweiten Kampf gegen Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und andere Finanzverbrechen spielt die Financial Action Task Force (FATF) eine bedeutende Rolle. Dieses zwischenstaatliche Gremium legt die internationalen Standards fest, die darauf abzielen, diese illegalen Aktivitäten und den Schaden, den sie der Gesellschaft zufügen, zu verhindern.

Ursprung und Rolle der FATF

Die Financial Action Task Force (FATF) wurde 1989 von der Gruppe der Sieben (G7) gegründet, um das wachsende Problem der Geldwäsche zu bekämpfen. Im Laufe der Zeit hat sich ihr Mandat auf die Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung und der Finanzierung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen ausgeweitet.

Die Hauptaufgabe der FATF besteht darin, die Umsetzung ihrer Empfehlungen zu entwickeln und zu fördern, die als globaler Standard für die Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung und Proliferation anerkannt sind. Die FATF hat 2012 40 Empfehlungen veröffentlicht, die einen umfassenden Rahmen zur Bekämpfung dieser Bedrohungen für die Integrität des internationalen Finanzsystems (FATF) bieten.

Diese Empfehlungen beziehen sich auf verschiedene Bereiche, darunter die Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden, die Führung von Aufzeichnungen und die Meldung verdächtiger Transaktionen. Alle Länder sind verpflichtet, diese Empfehlungen umzusetzen, die durch Auslegungshinweise ergänzt werden, die Leitlinien für ihr Verständnis und ihre Umsetzung (FATF) enthalten.

Dynamik der FATF-Mitgliedschaft

Die FATF hat 39 Mitglieder, darunter 37 Mitgliedsländer und 2 regionale Organisationen. Die Mitgliedsländer und Organisationen haben sich mit der Umsetzung der FATF-Empfehlungen politisch verpflichtet, Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen.

Ein wesentlicher Aspekt der Arbeit der FATF besteht darin, ihre Mitglieder zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie die Empfehlungen wirksam umsetzen. Dies geschieht durch einen strengen Peer-Review-Bewertungsprozess. Wenn schwerwiegende Mängel bei den Maßnahmen eines Landes zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung festgestellt werden, arbeitet die FATF mit dem Land zusammen, um die Probleme anzugehen. Im Extremfall kann die Mitgliedschaft eines Landes suspendiert werden. So wurde beispielsweise die Mitgliedschaft eines ungenannten FATF-Mitgliedslandes am 24. Februar 2023 suspendiert (FATF).

Für AML-Experten ist es von entscheidender Bedeutung, sich über die neuesten FATF-Empfehlungen auf dem Laufenden zu halten und alle Änderungen in den FATF-Mitgliedsländern zu überwachen, um sicherzustellen, dass ihre Organisationen die globalen AML/CFT-Standards einhalten.

Die FATF-Empfehlungen 2012

Das Verständnis der FATF-Empfehlungen ist für alle Fachleute, die in den Bereichen Compliance, Risikomanagement, Geldwäschebekämpfung und Bekämpfung von Finanzkriminalität tätig sind, von entscheidender Bedeutung. Im Jahr 2012 hat die Financial Action Task Force (FATF) ein umfassendes internationales Regelwerk zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen eingeführt. Diese Standards werden zusammen als FATF-Empfehlungen bezeichnet.

Überblick über die Empfehlungen

Die FATF-Empfehlungen von 2012 bestehen aus 40 Empfehlungen, die sich mit Bereichen wie der Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden, der Führung von Aufzeichnungen und der Meldung verdächtiger Transaktionen befassen, um die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung von Finanzkriminalität und illegalen Aktivitäten (FATF) zu verstärken. Diese Empfehlungen werden durch Auslegungshinweise ergänzt, die Leitlinien für ihre Umsetzung und ihr Verständnis bieten und sicherstellen, dass sich die Länder über ihre Verpflichtungen im Klaren sind (FATF).

Mit der Revision von 2012 wurde der Fokus der FATF-Empfehlungen über die Finanzinstitute hinaus auf ausgewiesene Unternehmen und Berufe außerhalb des Finanzsektors ausgeweitet. Dieser erweiterte Anwendungsbereich spiegelt die Erkenntnis wider, dass Finanzkriminalität in verschiedenen Sektoren vorkommen kann, nicht nur innerhalb von Finanzinstituten.

Der risikobasierte Ansatz der FATF

Ein zentraler Aspekt der FATF-Empfehlungen von 2012 ist die Einführung eines risikobasierten Ansatzes zur Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung. Dieser Ansatz verlangt von Ländern und Organisationen, dass sie ihre Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiken identifizieren, bewerten und verstehen und entsprechende Ressourcen einsetzen (FATF).

Der risikobasierte Ansatz ermöglicht es Ländern, zuständigen Behörden und Finanzinstituten, Präventivmaßnahmen anzuwenden, die in einem angemessenen Verhältnis zu ihrem Risikoniveau stehen. Dieser Ansatz ist flexibler und effektiver als ein Einheitsansatz, da er die effizienteste Zuweisung von Ressourcen ermöglicht, um die höchsten Risiken zu mindern.

Das Verständnis des risikobasierten Ansatzes der FATF ist für AML-Fachleute, die AML-Risikobewertungen durchführen, von entscheidender Bedeutung, da er dazu beiträgt, die Strategien und Maßnahmen zu informieren, die zur wirksamen Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung umgesetzt werden müssen.

Die FATF-Empfehlungen von 2012 stellen einen umfassenden und robusten Rahmen für die weltweite Bekämpfung von Finanzkriminalität dar. Durch das Verständnis dieser Empfehlungen und des risikobasierten Ansatzes können sich AML-Experten besser in der komplexen Landschaft der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zurechtfinden.

Zentrale Maßnahmen in den FATF-Empfehlungen

Die Empfehlungen der Financial Action Task Force (FATF) bestehen aus 40 Empfehlungen, in denen die Maßnahmen dargelegt werden, die die Länder zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und der Finanzierung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen ergreifen sollten. Diese Empfehlungen dienen als internationaler Standard für die Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung (CFT) (FATF). Zu den wichtigsten Maßnahmen, die wir in diesem Abschnitt besprechen werden, gehören die Kriminalisierung von Geldwäsche, die Einrichtung von Financial Intelligence Units und die Umsetzung von Maßnahmen zur Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden.

Kriminalisierung von Geldwäsche

Einer der entscheidenden Aspekte der „FATF-Empfehlungen“ ist die Kriminalisierung der Geldwäsche. Die Länder sind verpflichtet, Gesetze und Vorschriften zu erlassen, die Geldwäsche zu einer Straftat machen. Diese Gesetze sollten ein breites Spektrum von Straftaten abdecken und alle wichtigen Arten von Straftaten wie Drogenhandel, Menschenhandel, Korruption, Betrug und Steuerhinterziehung umfassen. Die Kriminalisierung von Geldwäsche ist ein entscheidender Schritt, um illegale Aktivitäten zu verhindern und sicherzustellen, dass Kriminelle für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden.

Einrichtung von zentralen Meldestellen

Die Einrichtung von zentralen Meldestellen (FIU) ist eine weitere wichtige Maßnahme in den FATF-Empfehlungen. Eine zentrale zentrale nationale Meldestelle ist für die Entgegennahme, Analyse und Verbreitung von Finanzinformationen im Zusammenhang mit mutmaßlicher Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung zuständig. Die Hauptaufgabe der FIU besteht darin, die nationalen und internationalen Bemühungen zur Bekämpfung dieser kriminellen Aktivitäten zu unterstützen.

Die zentralen Meldestellen spielen eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung und Meldung verdächtiger Aktivitäten. Sie arbeiten eng mit Strafverfolgungsbehörden, Aufsichtsbehörden und Finanzinstituten zusammen, um eine koordinierte Reaktion auf Finanzkriminalität zu gewährleisten. Beispiele für FIU sind das Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) in den Vereinigten Staaten, und andere ähnliche Einrichtungen sind Teil der Egmont Group, einem Netzwerk nationaler FIUs.

Umsetzung von Sorgfaltspflichten gegenüber Kunden

Customer Due Diligence (CDD) ist ein Prozess, mit dem Finanzinstitute das Risikoniveau ihrer Kunden bewerten und ihre Transaktionen überwachen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern. Die FATF-Empfehlungen verlangen von den Ländern, robuste CDD-Maßnahmen zu implementieren, einschließlich der Überprüfung der Identität von Kunden, des Verständnisses der Art ihres Geschäfts und der Überwachung ihrer Transaktionen auf verdächtige Aktivitäten.

Die Implementierung wirksamer CDD-Maßnahmen ist nicht nur eine regulatorische Anforderung, sondern auch eine Best Practice für das Risikomanagement. Es hilft Finanzinstituten, ihre Kunden besser zu verstehen, ihre Risiken zu managen und ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen. Ein umfassenderes Verständnis dieses Prozesses finden Sie in unserem Leitfaden zur Risikobewertung von AML.

Diese Schlüsselmassnahmen bilden das Rückgrat der FATF-Empfehlungen. Sie zielen darauf ab, die weltweite Reaktion auf Finanzkriminalität zu verstärken und einen koordinierten und wirksamen Ansatz zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu gewährleisten.

Verstärkte Maßnahmen in den FATF-Empfehlungen

Lassen Sie uns in Zukunft die in den FATF-Empfehlungen festgelegten verstärkten Maßnahmen untersuchen. Zu diesen Maßnahmen gehören die Einführung gezielter finanzieller Sanktionen im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung und Bestimmungen für mehr Transparenz und wirtschaftliches Eigentum.

Finanzsanktionen im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung

Die FATF-Empfehlungen fordern die Länder auf, gezielte Finanzsanktionen im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung zu verhängen. Dies ist ein wesentlicher Bestandteil des globalen Rechtsrahmens zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, da es die von terroristischen Organisationen genutzten Finanzierungskanäle unterbricht.

Zu diesen Sanktionen können das Einfrieren von Vermögenswerten, das Verbot der Durchführung von Transaktionen und andere finanzielle Beschränkungen gehören. Die Umsetzung dieser Maßnahmen erfordert die Zusammenarbeit und Koordination zwischen verschiedenen nationalen und internationalen Einrichtungen, einschließlich des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbankgruppe und des Office of Foreign Assets Control (Ofac).

Anforderungen an Transparenz und wirtschaftliches Eigentum

Eine weitere wichtige Maßnahme in den FATF-Empfehlungen ist die Forderung nach mehr Transparenz in Bezug auf die wirtschaftlichen Eigentümer juristischer Personen und Vereinbarungen. Diese Maßnahme soll den Missbrauch von Unternehmen, Trusts und anderen Einrichtungen zum Zwecke der Geldwäsche, der Terrorismusfinanzierung oder anderer illegaler Aktivitäten verhindern.

Von den Ländern wird erwartet, dass sie umfassende Register mit Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer einrichten und führen, die für die zuständigen Behörden leicht zugänglich sein sollten. Dies ermöglicht eine effektive Rückverfolgung und Untersuchung illegaler Finanzströme und trägt zur Abschreckung potenzieller Straftäter bei.

Die Anforderungen an die wirtschaftlichen Eigentümer erstrecken sich auch auf Finanzinstitute und benannte Unternehmen und Berufe außerhalb des Finanzsektors. Von diesen Unternehmen wird erwartet, dass sie eine gründliche Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden durchführen, einschließlich der Identifizierung und Überprüfung von Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer.

Wenn man die FATF-Empfehlungen versteht, wird deutlich, dass diese verstärkten Maßnahmen darauf abzielen, die globale Reaktion auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu stärken. Sie unterstreichen die Bedeutung von Wachsamkeit, Transparenz und Zusammenarbeit zwischen Ländern und Institutionen bei der Bewältigung dieser komplexen und sich entwickelnden Bedrohungen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Ressourcen zur Risikobewertung von AML.

Der Evaluierungsprozess der FATF

Um die wirksame Umsetzung ihrer Empfehlungen zu gewährleisten, wendet die Financial Action Task Force (FATF) einen umfassenden Evaluierungsprozess an – den Prozess der gegenseitigen Evaluierung. Dieser Prozess ist entscheidend für die Bewertung der Maßnahmen der Mitgliedstaaten zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung (CFT).

Der Prozess der gegenseitigen Evaluierung

Der Prozess der gegenseitigen Evaluierung ist eine gründliche Bewertung der Maßnahmen eines Landes zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, einschließlich der Wirksamkeit ihrer Umsetzung. Dabei führt ein Expertenteam einen Vor-Ort-Besuch im untersuchten Land durch. Während des Besuchs überprüft das Team die relevanten Gesetze und Vorschriften des Landes sowie seinen institutionellen Rahmen, um zu bewerten, wie wirksam es Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bekämpft.

Dieser Prozess ist von entscheidender Bedeutung, um die Integrität der FATF-Empfehlungen zu wahren und sicherzustellen, dass alle Mitgliedsländer konsequente Anstrengungen unternehmen, um diese internationalen Standards zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einzuhalten.

Wirkung von Evaluierungsberichten

Im Anschluss an den Mutual Evaluation Process veröffentlicht die FATF Berichte, die eine eingehende Analyse der Einhaltung der FATF-Empfehlungen (FATF) durch ein Land enthalten. In diesen Berichten werden die Bereiche hervorgehoben, in denen sich das Land auszeichnet, und es werden Bereiche identifiziert, in denen Verbesserungen erforderlich sind.

Die Berichte enthalten auch spezifische Empfehlungen an das Land, um festgestellte Mängel zu beheben und sein System zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verbessern. Daher spielen diese Evaluierungsberichte eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der Strategien, Richtlinien und Praktiken eines Landes zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Sie tragen auch zur weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bei, indem sie die kontinuierliche Verbesserung und Anpassung an neue Bedrohungen fördern.

Für AML-Experten ist es von entscheidender Bedeutung, den Bewertungsprozess der FATF und die Auswirkungen ihrer Berichte zu verstehen, da sie wertvolle Einblicke in die globalen Standards und Praktiken zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bieten. Er unterstreicht auch die Bedeutung kontinuierlicher Risikobewertungen zur Bekämpfung von Geldwäsche und die Notwendigkeit robuster und wirksamer Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Weitere Informationen zu anderen globalen AML-Aufsichtsbehörden finden Sie unter anderem in unseren Artikeln über den Internationalen Währungsfonds (IWF), das Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) und das Office of Foreign Assets Control (OFAC).