fbpx

Die Macht der Transparenz: Nutzung des wirtschaftlichen Eigentums bei der Bekämpfung von Geldwäsche

Posted in Bekämpfung der Geldwäsche (AML) on Februar 25, 2024
1708797793113X584944800560228500 Feature

Wirtschaftliches Eigentum verstehen

Das Konzept des wirtschaftlichen Eigentums ist eine kritische Komponente in den Bereichen Finanzen, Recht und Einhaltung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML). Zu verstehen, wie es funktioniert, kann Fachleuten helfen, fundiertere Entscheidungen zu treffen, die Transparenz zu erhöhen und den Kampf gegen Finanzkriminalität zu unterstützen.

Begriff des wirtschaftlichen Eigentums

Wirtschaftliches Eigentum bezieht sich auf eine Situation, in der eine natürliche oder juristische Person die Vorteile des Besitzes eines Vermögenswerts genießt, obwohl sein Titel auf einen anderen Namen lautet. Mit anderen Worten, der wirtschaftliche Eigentümer ist der wahre Eigentümer des Vermögenswerts. Dies kann für eine Vielzahl von Vermögensarten gelten, darunter Aktien, Immobilien und Trusts.

Ein gängiges Beispiel für wirtschaftliches Eigentum ist, wenn Aktien eines Unternehmens auf den Namen eines Brokers registriert sind, aber der wahre Eigentümer der Kunde ist, auf dessen Konto die Aktien gehalten werden (Investopedia). Der Kunde behält als wirtschaftlich Berechtigter das Recht, die Aktien abzustimmen und Dividenden zu erhalten.

Ein weiteres Beispiel für wirtschaftliches Eigentum ist bei Trusts zu sehen, bei denen ein Treuhänder einen Rechtsanspruch auf Eigentum zugunsten eines Begünstigten hält. Auch wenn der Treuhänder rechtliches Eigentum hat, ist der Begünstigte der wirtschaftliche Eigentümer und genießt die Vorteile der Immobilie.

Die wirtschaftlichen Eigentümer können manchmal absichtlich verschleiert werden, z. B. bei der Nutzung von Briefkastenfirmen oder Offshore-Banking. Diese Taktiken können es schwierig machen, den wahren Eigentümer eines Vermögenswerts zu identifizieren, der in den Phasen der Geldwäsche, insbesondere in der Schichtungsphase, ausgenutzt werden kann.

Bedeutung des wirtschaftlichen Eigentums

Die Identifizierung des wirtschaftlichen Eigentums ist eine Schlüsselkomponente der Einhaltung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche. Durch die Offenlegung des wirtschaftlichen Eigentums können die Behörden die Transparenz erhöhen, illegale Aktivitäten verhindern und die Integrität der Finanzmärkte gewährleisten.

Darüber hinaus verlangt die Securities and Exchange Commission (SEC) von börsennotierten Unternehmen, dass sie das wirtschaftliche Eigentum an den Aktien des Unternehmens offenlegen. Diese wichtigen Informationen helfen Anlegern, fundierte Entscheidungen zu treffen, indem sie wissen, wer das Unternehmen wirklich kontrolliert (Investopedia).

Aus Compliance-Sicht ist das Verständnis der wirtschaftlichen Eigentümer von grundlegender Bedeutung für die Implementierung effektiver Know Your Customer (KYC)- und Customer Due Diligence (CDD)- Verfahren. Durch die Identifizierung und Überprüfung der wirtschaftlichen Eigentümer ihrer Kunden können Finanzinstitute Risiken besser einschätzen, verdächtige Aktivitäten erkennen und Geldwäsche und andere Finanzdelikte verhindern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das wirtschaftliche Eigentum eine wichtige Rolle bei der Förderung von Transparenz, der Förderung einer guten Regierungsführung und der Bekämpfung von Finanzkriminalität spielt. Als Fachleute auf diesem Gebiet ist es wichtig, dieses Konzept und seine Auswirkungen auf die Bekämpfung von Geldwäsche und Finanzkriminalität zu verstehen.

Wirtschaftliches Eigentum in verschiedenen Kontexten

Das Konzept des wirtschaftlichen Eigentums wird in verschiedenen Kontexten, wie z. B. an der Börse, bei Immobilien und Unternehmen, unterschiedlich angewendet. Das Verständnis dieser Anwendungen ist für Fachleute, die in den Bereichen Compliance, Risikomanagement, Bekämpfung von Geldwäsche und Finanzkriminalität tätig sind, von entscheidender Bedeutung.

Wirtschaftliches Eigentum an der Börse

Im Zusammenhang mit der Börse bezieht sich der Begriff „wirtschaftliches Eigentum“ auf eine Situation, in der eine natürliche oder juristische Person die Vorteile des Aktienbesitzes genießt, obwohl die Aktien auf den Namen eines Brokers registriert sind (Investopedia). Dies ist eine gängige Praxis an der Börse, wo die Aktien im Namen eines Brokers gehalten werden, aber der wahre Eigentümer ist der Kunde, der das Recht hat, die Aktien zu wählen und die Dividenden zu erhalten.

In diesem Szenario gibt es zwei Arten von Eigentümern: den rechtmäßigen Eigentümer und den wirtschaftlichen Eigentümer. Der rechtliche Eigentümer ist die natürliche oder juristische Person, die den Rechtstitel der Aktien hält, aber keine wirtschaftlichen oder Stimmrechte hat. Auf der anderen Seite ist der wirtschaftliche Eigentümer der Aktien die Person, die die kommerziellen Vorteile der Aktien genießt, wie z. B. Rechte auf Kapital, Dividenden und manchmal Stimmrechte.

Wirtschaftliches Eigentum an Immobilien

Bei Immobilien kommt das wirtschaftliche Eigentum ins Spiel, wenn eine Immobilie im Besitz eines Trusts oder einer Gesellschaft ist. Der Rechtstitel der Immobilie liegt beim Trust oder der Gesellschaft, aber der wirtschaftliche Eigentümer ist die natürliche oder juristische Person, die die Vorteile der Immobilie genießt, wie z. B. Mieteinnahmen oder Verkaufserlöse.

Diese Anordnung wird manchmal zu Zwecken der Nachlassplanung oder aus Gründen des Datenschutzes verwendet. Es kann jedoch für illegale Aktivitäten wie Geldwäsche ausgenutzt werden. Zum Beispiel können Kriminelle Briefkastenfirmen nutzen, um ihre Identität als wirtschaftlicher Eigentümer einer Immobilie in der Schichtungsphase der Geldwäsche zu verschleiern.

Wirtschaftliches Eigentum im Unternehmen

Im geschäftlichen Kontext ist das wirtschaftliche Eigentum ein Schlüsselkonzept bei der Einhaltung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche. Es bezieht sich auf Personen, die letztendlich einen Kunden besitzen oder kontrollieren und/oder die Personen, in deren Namen eine Transaktion durchgeführt wird. Dies ist insbesondere im Rahmen von Know Your Customer (KYC) und Customer Due Diligence (CDD) Verfahren relevant.

Die Identifizierung wirtschaftlicher Eigentümer in einem geschäftlichen Kontext kann aufgrund komplexer Eigentumsstrukturen und der Verwendung von juristischen Personen wie Trusts und Unternehmen eine Herausforderung darstellen. Nichtsdestotrotz ist es ein entscheidender Schritt zur Verhinderung und Aufdeckung von Finanzverbrechen wie Geldwäsche, da es dazu beiträgt, die Personen zu entlarven, die wirklich hinter einer Transaktion oder Aktivität stehen. Weitere Informationen zur Rolle des wirtschaftlichen Eigentümers bei der Bekämpfung der Geldwäsche finden Sie in unserem Artikel über das wirtschaftliche Eigentum und die Bekämpfung der Geldwäscherei.

Regulatorische Anforderungen und wirtschaftliches Eigentum

Im Rahmen eines umfassenden Ansatzes zur Bekämpfung von Finanzkriminalität wurden regulatorische Anforderungen an die wirtschaftlichen Eigentümer festgelegt. Diese Vorschriften zielen darauf ab, Transparenz zu fördern und illegale Aktivitäten wie Geldwäsche zu verhindern.

Offenlegungspflichten für wirtschaftliches Eigentum

Um die Transparenz zu erhöhen, sind Banken verpflichtet, schriftliche Verfahren einzurichten und aufrechtzuerhalten, um Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer für Kunden von juristischen Personen (FFIEC) zu erhalten und zu überprüfen. Zu den Offenlegungspflichten gehören die Angabe identifizierender Informationen wie Name, Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer.

Die Pflege und Aktualisierung von Kundeninformationen sollte auf dem Risiko basieren. Rückwirkende Überprüfungen für Bestandskunden ab dem 11. Mai 2018 sind jedoch nicht verpflichtend. Die Banken können sich auf die Angaben der Kunden juristischer Personen über die Identität der wirtschaftlichen Eigentümer verlassen, sofern keine Tatsachen vorliegen, die die Zuverlässigkeit dieser Informationen in Frage stellen.

Wenn eine Bank den Verdacht hat, dass Anteilseigner versuchen, Meldeschwellen zu umgehen, muss sie eine Verdachtsmeldung einreichen. Dieser Prozess ist ein wichtiger Bestandteil der Einhaltung von Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden .

Die Regel des wirtschaftlichen Eigentümers

Die Beneficial Ownership Rule ist eine wichtige Regulierungsmaßnahme zur Bekämpfung von Finanzkriminalität. Gemäß der Vorschrift sind Finanzinstitute verpflichtet, schriftliche Verfahren einzurichten und aufrechtzuerhalten, in denen ihre Due-Diligence-Prozesse für die Identifizierung und Verifizierung der wirtschaftlichen Eigentümer (FFIEC) dargelegt sind.

Die Definition des „wirtschaftlichen Eigentümers“ umfasst natürliche Personen, die 25 % oder mehr eines Kunden einer juristischen Person besitzen, sowie eine natürliche Person, die maßgeblich für die Kontrolle, Verwaltung oder Leitung des Kunden der juristischen Person verantwortlich ist. Die Identifizierung der wirtschaftlichen Eigentümer dient dazu, den Missbrauch von Unternehmensstrukturen für illegale Aktivitäten wie Geldwäsche zu verhindern, insbesondere während der Schichtungsphase der Geldwäsche.

Die Beneficial Ownership Rule trägt wesentlich dazu bei, die undurchsichtigen Praktiken zu beleuchten, die häufig mit Briefkastenfirmen und Offshore-Banken in Verbindung gebracht werden. Indem sie Unternehmen transparenter und weniger attraktiv für Kriminelle macht, spielt die Vorschrift eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Wirksamkeit der Bemühungen zur Bekämpfung der Geldwäsche .

Umsetzung der Vorschriften über die wirtschaftlichen Eigentümer

Die Umsetzung von Vorschriften über die wirtschaftlichen Eigentümer ist ein entscheidender Schritt zur Verhinderung von Geldwäsche und anderen Arten von Finanzkriminalität. Um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten, sollten Finanzinstitute robuste Verfahren zur Identifizierung der wirtschaftlichen Eigentümer und zur Überprüfung ihrer Informationen einrichten.

Verfahren zur Ermittlung der wirtschaftlichen Eigentümer

Gemäß der Beneficial Ownership Rule sind Banken verpflichtet, Verfahren zur Identifizierung der wirtschaftlichen Eigentümer von Kunden juristischer Personen (FFIEC) einzurichten und aufrechtzuerhalten. Dazu gehört die Offenlegung identifizierender Informationen wie Name, Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer.

Der Prozess der Identifizierung der wirtschaftlichen Eigentümer beinhaltet in der Regel die Einholung einer ausgefüllten Eigentumserklärung vom Kunden der juristischen Person. Diese Erklärung sollte den Namen, die Adresse, das Geburtsdatum und die Identifikationsnummer jedes wirtschaftlichen Eigentümers enthalten.

Darüber hinaus sollten Finanzinstitute Verfahren zur Pflege und Aktualisierung von Kundeninformationen auf der Grundlage des Risikos einrichten. Laut FFIEC sind rückwirkende Überprüfungen für Bestandskunden ab dem 11. Mai 2018 jedoch nicht obligatorisch.

Überprüfung der Angaben zum wirtschaftlichen Eigentümer

Sobald die wirtschaftlichen Eigentümer identifiziert wurden, sind die Banken verpflichtet, die bereitgestellten Informationen zu überprüfen. Laut FFIEC können sich Banken auf die Informationen verlassen, die von Kunden juristischer Personen über die Identität der wirtschaftlichen Eigentümer zur Verfügung gestellt werden, es sei denn, es liegen Tatsachen vor, die die Zuverlässigkeit dieser Informationen in Frage stellen.

Es müssen angemessene Maßnahmen ergriffen werden, um die Richtigkeit der Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer bei der erstmaligen Beschaffung und im Rahmen der laufenden Überwachung der Geschäftsbeziehungen zu bestätigen. Dies kann die Bezugnahme auf offizielle Dokumente oder Aufzeichnungen und die Unterzeichnung eines Dokuments durch den Kunden beinhalten, um die Richtigkeit der Informationen zu bestätigen.

Wenn eine Bank den Verdacht hat, dass Anteilseigner versuchen, Meldeschwellen zu umgehen, muss eine Verdachtsmeldung eingereicht werden. Solche Maßnahmen helfen bei der Aufdeckung potenzieller illegaler Aktivitäten, wie z. B. der Nutzung von Briefkastenfirmen in der Schichtungsphase der Geldwäsche.

Die Implementierung dieser Verfahren zur Identifizierung und Überprüfung von Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer ist ein entscheidender Bestandteil der Einhaltung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden. Durch die Verbesserung der Transparenz und Rechenschaftspflicht können die Vorschriften über die wirtschaftlichen Eigentümer dazu beitragen, Finanzkriminalität zu verhindern und die Integrität des globalen Finanzsystems zu schützen.

Wirtschaftliches Eigentum und Geldwäschereibekämpfung

Das wirtschaftliche Eigentum spielt eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Geldwäsche und anderen Formen der Finanzkriminalität. Zu verstehen, wer eine juristische Person letztendlich besitzt oder kontrolliert, ist entscheidend, um Rechenschaftspflicht zu etablieren und Transparenz bei Geschäftstransaktionen zu gewährleisten.

Rolle des wirtschaftlichen Eigentümers bei der Bekämpfung von Geldwäsche

Wirtschaftliches Eigentum wird von FATF-Egmont definiert als die natürliche(n) Person(en), die letztlich einen Kunden besitzt oder kontrolliert und/oder die natürliche Person, in deren Namen eine Transaktion durchgeführt wird. Dazu gehören diejenigen Personen, die die letztendliche tatsächliche Kontrolle über ein Unternehmen ausüben, und diejenigen Personen, in deren Namen eine Transaktion durchgeführt wird.

Im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Geldwäsche (AML) sind Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer von entscheidender Bedeutung, um potenzielle illegale Aktivitäten zu identifizieren, z. B. solche, die während der Schichtungsphase der Geldwäsche auftreten. Kriminelle können in dieser Phase versuchen, die wahren Eigentumsverhältnisse von Vermögenswerten zu verschleiern, indem sie oft komplexe Strukturen oder Briefkastenfirmen verwenden, um ihre Identität zu verbergen.

Darüber hinaus sind Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer ein wichtiger Bestandteil der Sorgfaltspflichten gegenüber Kunden im Rahmen der AML. Finanzinstitute sind verpflichtet, die wirtschaftlichen Eigentümer ihrer Kunden gemäß den Know Your Customer (KYC)- und Anti-Geldwäsche-Compliance-Vorschriften zu identifizieren und zu überprüfen.

Auswirkungen der Verschleierung des wirtschaftlichen Eigentums

Die Verschleierung des wirtschaftlichen Eigentums kann erhebliche Auswirkungen auf die Bemühungen zur Bekämpfung von Geldwäsche haben. Laut FATF-Egmont kann der Missbrauch juristischer Personen zur Verschleierung des wirtschaftlichen Eigentums Geldwäscherei, Terrorismusfinanzierung, Korruption, Steuerhinterziehung und andere Finanzdelikte begünstigen.

Der Mangel an genauen und aktuellen Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer in Unternehmensregistern kann böswilligen Akteuren die Möglichkeit bieten, ihre Identität zu verbergen. Diese Undurchsichtigkeit kann es Kriminellen ermöglichen, juristische Personen für illegale Aktivitäten auszunutzen, was es für die Behörden schwierig macht, Finanzkriminalität zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen.

Um diese Probleme anzugehen, müssen die Länder ihre regulatorischen Rahmenbedingungen verbessern, die Transparenz verbessern und die internationale Zusammenarbeit beim Austausch von Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer zwischen den zuständigen Behörden stärken. Die Umsetzung von Standards im Zusammenhang mit der wirksamen Offenlegung von Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer kann den Behörden helfen, kriminelle Aktivitäten aufzudecken und zu unterbinden, die Transparenz zu erhöhen und den Missbrauch juristischer Personen für illegale Zwecke zu verhindern.

Im Rahmen der Regulierungsbemühungen sind Unternehmen in den USA beispielsweise verpflichtet, Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer an das Finanzministerium zu melden, um zu verhindern, dass böswillige Akteure durch Briefkastenfirmen oder andere undurchsichtige Eigentumsstrukturen profitieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das wirtschaftliche Eigentum eine entscheidende Rolle bei den Bemühungen zur Bekämpfung der Geldwäsche spielt. Durch die Gewährleistung von Transparenz bei Geschäftstransaktionen und Eigentumsstrukturen wird es für Kriminelle schwieriger, juristische Personen für illegale Aktivitäten auszunutzen. Als solches dient das wirtschaftliche Eigentum als wirksames Instrument im Kampf gegen Geldwäsche und andere Formen der Finanzkriminalität. Weitere Informationen zur Bekämpfung der Geldwäsche finden Sie in unserem umfassenden Leitfaden zu den Phasen der Geldwäsche.

Internationale Perspektiven auf wirtschaftliches Eigentum

Die globale Landschaft der Geldwäschebekämpfung (AML) wird immer komplexer, und die Frage des wirtschaftlichen Eigentums spielt eine zentrale Rolle. Verschiedene Länder haben unterschiedliche Regeln für wirtschaftliches Eigentum, weshalb die internationale Zusammenarbeit für die Transparenz und die Bekämpfung von Finanzkriminalität von entscheidender Bedeutung ist.

Regeln für die wirtschaftlichen Eigentümer in verschiedenen Ländern

Das Konzept des wirtschaftlichen Eigentümers umfasst die Identifizierung der natürlichen Person(en), die letztlich Eigentümer oder Kontroller eines Kunden ist/sind, und/oder der natürlichen Person, in deren Namen eine Transaktion durchgeführt wird. Die Besonderheiten der Anforderungen an den wirtschaftlichen Eigentümer können jedoch von Land zu Land sehr unterschiedlich sein.

Nach dem kanadischen Gesetz über Erträge aus Straftaten (Geldwäsche) und Terrorismusfinanzierung (Proceeds of Crime (Money Laundering) and Terrorist Financing Act (PCMLTFA) müssen beispielsweise alle meldenden Unternehmen (REs) die Anforderungen an die wirtschaftlichen Eigentümer erfüllen. Wirtschaftliche Eigentümer sind definiert als natürliche Personen, die direkt oder indirekt 25 % oder mehr eines Unternehmens oder eines anderen Unternehmens als eines Unternehmens besitzen oder kontrollieren (Quelle).

Für Fachleute in den Bereichen Compliance und Risikomanagement ist es wichtig, die Nuancen der Vorschriften für wirtschaftliches Eigentum in verschiedenen Rechtsordnungen zu verstehen. Dazu gehören die Art der Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer, die eingeholt werden müssen, die Art und Weise, wie ihre Richtigkeit bestätigt werden kann, und die Verpflichtungen zur laufenden Überwachung (Quelle).

Internationale Zusammenarbeit für Transparenz

Der Missbrauch juristischer Personen und die Verschleierung des wirtschaftlichen Eigentums können Finanzkriminalität wie Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Korruption begünstigen. Daher ist es für die Länder von entscheidender Bedeutung, ihre regulatorischen Rahmenbedingungen zu verbessern, die Transparenz zu verbessern und die internationale Zusammenarbeit beim Austausch von Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer zu stärken.

Internationale Gremien wie die Financial Action Task Force (FATF) spielen eine entscheidende Rolle bei der Festlegung globaler Standards zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Diese Standards enthalten Empfehlungen für Länder, um eine wirksame Offenlegung von Informationen über die wirtschaftlichen Eigentümer umzusetzen.

Darüber hinaus müssen Finanzinstitute proaktiv robuste Maßnahmen zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden ergreifen, einschließlich der Identifizierung und Überprüfung wirtschaftlicher Eigentümer. Dieser Aspekt ist ein wesentlicher Bestandteil jedes umfassenden Anti-Geldwäsche-Compliance-Programms .

Die Verschleierung des wirtschaftlichen Eigentums, insbesondere durch Briefkastenfirmen und Offshore-Banking, kann die Schichtungsphase der Geldwäsche erleichtern und es den Behörden erschweren, illegale Gelder aufzuspüren. Durch die Nutzung der Transparenz des wirtschaftlichen Eigentums können Länder ihre Fähigkeit verbessern, Geldwäschesysteme aufzudecken und zu unterbinden und so ihre Finanzsysteme vor Missbrauch zu schützen.

Das Engagement der internationalen Gemeinschaft für mehr Transparenz in Bezug auf die wirtschaftlichen Eigentümer ist ein wirksames Instrument im globalen Kampf gegen Finanzkriminalität. Durch Zusammenarbeit und Informationsaustausch können die Länder zusammenarbeiten, um den Missbrauch juristischer Personen für illegale Zwecke zu verhindern und die Integrität des globalen Finanzsystems zu gewährleisten.